Was wir aus der Coronakrise lernen können

Was wir aus der Coronakrise lernen können

Die im Zuge der Coronakrise eingeführten Maßnahmen welche die Ausbreitung des Virus eindämmen sollen, haben bei vielen Menschen zum Teil enorme Einschränkungen hervorgerufen. Insbesondere berufstätigen Eltern mit Kindern haben die Einschränkungen sehr zu schaffen gemacht. Schulen und Kitas wurden geschlossen und dadurch das Leben vieler auf den Kopf gestellt.

Aber auch alle anderen haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen zu spüren bekommen. Fitnessstudios, Friseure, Restaurants usw. wurden geschlossen. Der “Lifestyle” welcher für viele selbstverständlich gewesen ist, konnte in der Form nicht weiter existieren. Jedoch haben die Einschränkungen viele Bundesbürgern auch dazu veranlasst, die positiven Aspekte der Ausgangsbeschränkung wahrzunehmen. Eine aktuelle Umfrage von Statista und YouGov zeigt, neben all dem Verzicht können einige Verbraucher der Krise auch positive Aspekte abgewinnen.

positive aspekte der ausgangsbeschränkung

Sorgen nehmen ab

Auch die Sorgen der Bürgen im Bezug auf das Coronavirus nehmen immer weiter ab. Während in der Kalenderwoche 13 noch rund 56% der Deutschen sehr besorgt wegen der Corona-Pandemie gewesen sind, lag der Wert in der KW 21 nur noch bei rund 31%. Auch wenn die Besorgnis der Bundesbürger abgenommen hat, so wird die aktuelle Situation bei weitem nicht unterschätzt oder gar als normal empfunden.

corona-sorgen nehmen ab

Nachdem Restaurants, Friseure, Fitnessstudios und auch der Einzelhandel unter strengen Hygieneauflagen wieder geöffnet haben, tasten sich die Bundesbürger langsam wieder an die Normalität heran. Das tragen eines Mundschutz oder Atemschutzmasken ist dabei für alle Menschen in Deutschland zur Gewohnheit geworden.

oder lass ich es lieber sein?

Wie man der Infografik entnehmen kann, ist die Skepsis bei Massenevents wie Konzerten oder Fußballspielen besonders groß. Allerdings sind diese ohne noch bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt. Experten gehen sogar davon aus, das Großveranstaltungen wie wir sie kennen erst im nächsten Jahr wieder möglich sind. Es wird davon ausgegangen, das keine Events bei denen größere Menschenmengen zusammentreffen möglich sind, bis ein entsprechender Impfstoff gegen COVID-19 auf dem Markt ist.

Weniger CO2-Emissionen in Deutschland

Auch wenn es schwer fällt der Pandemie etwas gutes entnehmen zu wollen, so gibt es neben der größtenteils negativ behafteten Berichterstattung auch positives zu vermelden. Eine Studie belegte, das Deutschland während des Corona-Lockdowns bis zu 26 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid im Vergleich zum Vorkrisenniveau emittierte. Das sind positive Nachrichten für unsere Umwelt. Allerdings betonte Prof. Dr. Felix Creutzig (Mitautor der Studie) vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change in Berlin, dass die globale Klimakrise durch die Corona-Pandemie nicht weniger ernst ist. Die Studie liefere aber Erkenntnisse wie extreme Verhaltensänderungen der Menschen auf CO2-Emissionen wirken.

lockdown co2 emissionen

Aktuelle Meldungen zu Corona in Deutschland

News vom 08.06.2020