Finanzieller Engpass wegen Corona – Was tun?

Finanzieller Engpass wegen Corona –  Was tun?

Aufgrund der angespannten Situation die rund um das Coronavirus (COVID-19) entstanden ist, befinden sich sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen in einer zum teil kritischen finanziellen Lage. Viele Betriebe mussten schließen und somit hohe Umsatzeinbussen hinnehmen. Daraus resultiert auch, das viele Betriebe ihre Angestellten entweder in Kurzarbeit schicken oder im schlimmsten fall sogar entlassen mussten. Vor Beginn der Coronakrise waren die Arbeitslosenzahlen noch rückläufig, wie unser Artikel vom 07. April 2020 zeigt.

Während Unternehmen durch die staatliche Corona-Soforthilfe ihre Verluste zum teil abfedern konnten, mussten Arbeitnehmer und Angestellte die in Kurzarbeit geschickt wurden sich eigenständig um finanzielle Lösungen bemühen.

Im Jahr 2020 liegt das Kurzarbeitergeld bei 67% des regulären Einkommens. Für viele zu wenig. Ähnlich sehen auch die Bezüge bei Personen aus, die im Zuge der Coronakrise von ihren Betrieben gekündigt werden mussten. Sowohl Kurzarbeiter als auch Arbeitslose können diese Bezüge bis zu 12 Monate erhalten.

Welche Lösungen gibt es für Privatpersonen?

Um als Privatperson die Aufgrund der COVID-19-Pandemie nur ein Teil des eigentlichen Einkommens zur Verfügung hat, für eine finanzielle Entlastung zu sorgen, bleiben nicht viele Optionen.

Es bleibt lediglich die Möglichkeit, die monatlichen Ausgaben soweit zu reduzieren, das die zur Verfügung stehenden 67% des regulären Einkommens zunächst zur Sicherung des Lebensunterhalts ausreichen.

Als Alternative steht die Aufnahme eines Kredits zur Auswahl. Dadurch kann der monatlich fehlende Differenzbetrag gedeckt werden. Hierbei gilt vor allem darauf zu achten, dass man die monatliche Kreditrate mit in die Kalkulation aufnimmt.

Ist ein Kredit trotz Kurzarbeit möglich?

Natürlich kennen Banken und Kreditinstitute die aktuelle Situation welche aufgrund des Coronavirus entstanden ist. Dadurch ist es aktuell einfacher, ein Darlehen zu erhalten. Zudem befinden sich die Zinsen auf einem niedrigen Niveau, wodurch Kredite zu günstigen Konditionen erhältlich sind.

Für Personen in Kurzarbeit ist eine Kreditaufnahme grundsätzlich kein Problem. Der Kreditnehmer befindet sich in einem festen Arbeitsverhältnis, auch wenn die monatlichen Bezüge geringer sind als sonst. Wer von seinem Betrieb aufgrund von COVID-19 gekündigt werden musste und nun arbeitslos ist, hat es bei der Kreditaufnahme etwas schwerer.

Wie bekomme ich einen Kredit als Arbeitsloser?

Arbeitslose, auch wenn sie erst kürzlich arbeitslos geworden sind, haben bei der Aufnahme von Krediten ein entscheidenden Nachteil: Sie können kein regelmäßiges Einkommen nachweisen, welches für Banken als eine der Grundvoraussetzungen für ein Darlehen gilt. Auch wenn die monatlichen Bezüge durch das Arbeitslosengeld gesichert sind, erkennen Banken dies nicht als Einkommen an. Die große Frage ist als, welche Bank vergibt einen Kredit für Arbeitslose?

Hier kommen Direktbanken sowie Onlinekredite ins Spiel. Sowohl einige Banken als auch Marktplätze für private Kredite, ermöglichen Kredite bei Arbeitslosigkeit.

Grundsätzlich ist immer nur ein Klein Kredit für Arbeitslose möglich. Meist handelt es sich um Kreditbeträge bis zu 10.000 Euro. Dies ist aber stets abhängig von der jeweiligen Bank bzw. dem privaten Kreditgeber (bei einem Kredit für Arbeitslose von Privat).

Kredite für Arbeitslose – Welche seriösen Optionen gibt es?

Um einen Kredit für Arbeitslose seriös erhalten zu können, gibt es 2 Varianten:

  • Ein Kredit für Arbeitslose von einer Bank
  • Ein Kredit für Arbeitslose von Privat

Hierbei gibt es jedoch mehrere Möglichkeiten bzgl. der Absicherung des Kredits. Banken verlangen häufig einen Bürgen der als Mitantragsteller (2. Kreditnehmer) aufgeführt wird. Der Bürge muss jedoch im Gegensatz zum Hauptantragsteller über ein festes Einkommen sowie auch eine gute Bonität verfügen. Bei Ehepaaren fungiert i.d.R. der Partner als Bürge, insofern dieser die Voraussetzungen erfüllt.

Ein Kredit für Arbeitslose von einer Bank ist jedoch auch ohne Hinzunahme eines Bürgen möglich. Die Möglichkeit, einen Kredit für Arbeitslose ohne Bürge aufzunehmen besteht darin, den Kredit durch eine alternative Methode abzusichern. Dies kann am besten durch Grundbesitz (Haus, Immobilie, Grundstück) geschehen. Wenn ein Darlehen durch Grundbesitz abgesichert werden kann, ist eine Kreditvergabe in den meisten Fällen kein Problem. Der Grundbesitz dient der Bank als eine Art Versicherung.

Kredit für Arbeitslose von Privat

Neben einem Kredit für Arbeitslose von einer Bank gibt es als Alternative die Möglichkeit einen Kredit für Arbeitslose von Privat aufzunehmen. Der Unterschied liegt hierbei darin, dass der Kredit nicht durch eine Bank, sondern über Privatpersonen vergeben wird. Ein Kredit von Privatpersonen für Arbeitslose ist über so genannte P2P-Kreditmarktplätze möglich. Auf den Plattformen kann schnell und einfach ein Kreditgesuch eingestellt werden, welches dann von privaten Anlegern realisiert wird. Die P2P-Plattform dient dabei als eine Art Vermittler und ist für die sichere und seriöse Abwicklung des Kredits verantwortlich.

Zudem kann ein Kredit für Arbeitslose von Privat auch über einen Kreditvermittler aufgenommen werden. Dabei wird eine herkömmliche Anfrage für einen Kredit von Privat gestellt und der Kreditvermittler sucht nach einem passenden Partner der bereit ist den Kredit zu vergeben. Diese Lösung wird von vielen Verbrauchern bevorzugt da sie schneller und einfacher ist.